Verlängerung der Ems, Entwicklung der Restflächen zu einem Auenwald durch lnitialpflanzung und Sukzession von 2006

Bewertung der Maßnahmenflächen:

Die Fläche weist aufgrund der Standortvoraussetzungen (Auengley-Böden) und Lage in der Emsaue sowie Lage zu naturnahen Biotopen ein hohes Entwicklungspotenzial auf. Aufgrund der intensiven Nutzung haben die Flächen einen geringen ökologischen Wert.

Maßnahmenkonzept

  • Verlängerung der Ems, Entwicklung der Restflächen zu einem Auenwald durch lnitialpflanzung und Sukzession

Beschreibung der Einzelmaßnahme:

  • Verlagerung der Ems zur Laufverlängerung durch Anlage einer „Emsschleife“ belassen der alten Ems als Altarm (Nebengewässer der Ems)
  • Entwicklung von Auenwald durch lnitialbepflanzung der Restflächen mit Eschen, Eichen und
  • Roterlen sowie natürliche Sukzession
  • Entwicklung von artenreichen, exten~iv genutztem Grünland

Beschreibung der Nutzungsformen:

Mähweidenutzung:

  • erster Schnitt mit Abräumen des Mähgutes ab 15.06., danach Beweidung mit bis zu 4 GVE/ha bis zum 31.10., keine Düngung, kein Pflegeumbruch, keine Entwässerungsmaßnahmen, keine Zufütterung

Alternativ Wiesennutzung:

  • erster Schnitt ab 15.06., zweiter Schnitt ab 01 .09., Mähgut abräumen, keine Düngung, kein
  • Pflegeumbruch, keine Entwässerungsmaßnahmen

Pläne und Maßnahmenbeschreibung herunterladen