Fichtenbestand am Glockenteich

Lagebeschreibung:

Nördlich der Rhedaer Straße am ösflichen Ortsrand von Herzebrock

Beschreibung und Bewertung der Ist-Situation

Fichten-Reinbestand aus geringem Baumholz auf einem wechselfeuchten Standort (Gley-Pseudogley), Krautschicht mit flächigem Moosbewuchs. An den Fichtenbestand schließen naturnahe Eichen-Hainbuchenwälder aus überwiegend Stieleichen mit einer natürlicher Krautschicht an. Die Stieleichen sind ca. 11 O bis 175 Jahre alt. Weitere Baumarten: Hainbuchen, Bergahorn und Frühe Traubenkirsche. Bewertung: Naturferner standortfremder Fichtenbestand mit saurer Rohhumusauflage, artenarm.

Maßnahmenplanung

Entwicklung eines naturnahen Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwaldkomplexes durch vorzeitige Umwandlung des Fichtenbestandes mit folgenden Maßnahmen:

  • Vorzeitige Entnahme aller Fichten
  • Aufforstung von folgenden Baumarten:
    • Kernbereich: 70 % Stieleichen, 15 % Roterle, 15 % Hainbuche
    • Waldränder, Breite 15 m, mit Beimengung von insgesamt 50 % Nebenbaumarten und Straucharten Vogelkirsche, Frühe Traubenkirsche, Hasel, Holzbirne, Hainbuche
  • Dauerhafte Einbindung der angrenzenden Eichen-Hainbuchenwälder in eine naturnahe Waldbewirtschaftung, insbesondere kahlschlagsfreie Bewirtschaftung und Altholzerhalt gemäß der PEFC Richtlinien.

Naturnahe Pflege und Bewirtschaftung mit Förderung der Zielbaumarten Stieleiche und Hainbuchen sowie Hasel, Weißdorn und Frühe Traubenkirsche im Unterstand. Schaffung naturnaher lichter Bestände.

Auf der Maßnahmenfläche 4.2 erfolgt ergänzend zur naturnahen Waldentwicklung die Abflachung der östlichen Grabenböschung mit unterschiedlichen Böschungsneigungen zur Aufweitung des Grabenprofils.


Planunterlagen

Projektbeschreibung herunterladen


Informationen anfordern