Pappelwald an der Schemmwiese

Lagebeschreibung:

Nördlich der Ortslage Kirchdorf in Herzebrock

Beschreibung und Bewertung der Ist-Situation

Pappelwald aus Balsampappeln-Hybriden, Entlang der K 10 auf einer Tiefe von ca. 15 bis 30 m mit standortheimischen Laubgehölzen – Feldahorn, Frühe Traubenkirsche, Erle, Esche, Stieleiche, Vogelkirsche, Hainbuche – unterpflanzt. Die flächendeckende Krautschicht wird von Hochstauden der Mähdesüß-Gesellschaften bestimmt wie: Mähdesüß, Große Brennnessel, Wiesenschaumkraut, Engelwurz, Gilbweiderich, Sauerampfer, Gelbe Schwertlilie. An den Pappelwald schließen nach Südwesten offene Hochstaudenfluren mit einzelnen Kleingewässern an, die im Norden und Süden durch Kleingehölze (Hecken und Gebüsche) gegliedert sind. Bewertung: Naturferner standortfremder Pappelbestand mit bodenständigen Strauch und Baumarten im Unterstand. Beeinträchtigung der benachbarten Grünlandflächen durch Laubeintrag – Nährstoffanreicherung.

Maßnahmenplanung

Entwicklung eines naturnahen artenreichen Offenlandkomplexes durch vorzeitige Entnahme der Hybridpappeln. Belassen der Gehölze im Unterstand zur Abschirmung der Schemmwiese zur K 10. Einbindung der Fläche in die Pflegemaßnahmen im Bereich der Schemmwiese.


Planunterlagen

Projektbeschreibung herunterladen


Informationen anfordern